Ostern am Flugplatz

Das Osterwochenende hätte eigentlich den Beginn des normalen Windenbetriebs in Giebelstadt markieren sollen, doch hatte der Flugsportclub Giebelstadt leider immer noch mit der Präperierung der neuen Start- und Landestrecken zu kämpfen.

Ein für die Abnahme der Betriebsflächen zuständiges Beamtenteam des Luftamtes Nordbayern konnte am Gründonnerstag nicht den erhofften behördlichen Segen erteilen, und so wurden die vergangenen Tage genutzt um nochmals mit schwerem Walzgerät Bodenunebenheiten und Geländekanten zu beseitigen die von der Flugplatzbegratigung im vergangenen Sommer übergeblieben waren. Nach vier Tagen Arbeit sind die letzten Mängel nun abgestellt und einer erneuten Begutachtung durch das Luftamt steht nichts mehr im Wege… allein, etwas Niederschlag würde dem ausgetrockeneten Flugplatzboden sehr gut tun, und auch dem frisch angesäten Gras auf den Segelflugbahnen helfen. Das Osterwetter der vergangenen Tage zeigte sich nämlich ganz untypisch mit fast schon wüstenhaften Verhältnissen.

Bestes Segelflugwetter über Süddeutschland

Glücklicherweise konnten einige Mitlgieder des Flugsportclub Giebelstadt dank Flugzeugschleppmöglichkeiten am Freitag, Samstag und Ostermontag die damit verbundenen herrvorragenden thermischen Bedigungen trotz der geschilderten Probleme am Flugplatz nutzen (besonderer Dank gilt hier den Schlepppiloten Wolfgang und Toni).
Traumwerte am Vario

5,9m/s gemitteltes Steigen mit dem DuoDiscus – Solche Traumwerte
gibt es im Flachland nicht selten nur an 2-3 Tagen im Jahr

Bereits am Karfreitag konnten Elias Breunig und Thomas Keim mit 450km die weiteste Osterstrecke ab Giebelstadt vorlegen, und auch die erste Runde der Segelflug Bundesliga, welche am Samstag und Sonntag abgehalten wurde konnten die Giebelstädter Piloten Flo Hafner, Stefan Appel und das Duo Duo Breunig / Wildfeuer, mit einem ansehnlichen 13. Platz von 59 Vereinen in der bayerischen Landesliga abschließen.
Florian Hafner flog dabei mit der Vereins LS4 vom Flugplatz Eichstätt aus wo er derzeit das Trainingslager der bayerischen Juniorenmannschaft besucht. Er konnte auch am Ostermontag mit einem Flug von fast 500km einmal rund um Nürnberg punkten während von Giebelstadt aus ebenfalls Strecken von über 400km und Schnittgeschwindigkeiten deutlich über 100 km/h erflogen wurden.
Der Motorsegler D-KNIT des Flugsportclub Giebelstadt erfreute sich ebenfalls großer Belibtheit, und neben den schon geschilderten Erdarbeiten wurde am Boden auch etliches an Instandsetzung rund um das Clubheim durchgeführt und auch das neue GSM-basierte Windentelefon einsatzreif gemacht.
Alles in allem also doch ein ganz erfolgreiches Flieger-Ostern in Giebelstadt.
Hier die Flüge des Wochenendes im OLC: www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/flightsOfClub.html
Bei so gutem Wetter war auch das Segeln mit dem Motorsegler problemlos möglich – ein Mitschnitt aus dem Cockpit der D-KNIT vom Gründonnerstag:

Könnte dir auch gefallen